Axonas ist ein Zettelkasten, der Notizen, Exzerpte und Zitate aufbewahrt. Weder stellen die Notizen meine abschließenden Gedanken dar noch drücken die gesammelten Exzerpte und Zitate unbedingt meine Meinung aus.

Als öffentlich begehbarer Buchstabengarten ist dieser Zettelkasten zugleich Bestandteil eines Austauschs an Gedanken und Ideen, den ich mit einigen Menschen pflege. Er ist ein Hilfsmittel im Wechselspiel von Rede und Widerrede und den Nutzen und die Grenzen eines solchen Buchstabengartens hat Sokrates in Platons Phaedros treffend beschrieben.

Archaisches Gericht versus Rechtsprechung der Polis

Jean-Pierre Vernant beschreibt in "Die Entstehung des griechischen Denkens" gut zusammengefasst die Unterschiede, die den Gerichtsprozess der archaischen Gesellschaft von dem der Polis trennen. Das "Kriterium der Wahrheit" hält Einzug (oder vielleicht auch, dass es einen Begriff von Wahrheit gab, der anders funktionierte?):

"Louis Genet hat in dankenswerter Weise den intellektuellen Wandel in seinen Einzelheiten nachgezeichnet, der mit der Entstehung des Rechts im strengen Sinn des Wortes einhergeht. (9) Die Waffen, die die im archaischen Prozeß einander gegnüberstehenden gene besaßen, waren die rituellen Formeln und die althergebrachten Beweisformen: der Schwur, die Vereidigung und die Zeugenaussage. Diese Beweise waren prozessentscheidend, denn sie besaßen eine religiöse Kraft und sicherten automatisch den Erfolg im Rechtsstreit, wenn sie richtig verwendet wurden - ohne daß der Richter, der in seiner bloßen Schiedsrichterrolle darauf beschränkt war, am Ende der Kraftprobe den Sieger festzustellen und den Sieg zu verkünden, die Aufgabe oder die Gelegenheit gehabt hätte, die Ursachen des Streits zu ergünden, seinen Anlaß zu rekonstruieren und überhaupt dieTatsachen selbst kennzulernen.

Anders die Stadt: hier repräsentiert der Richter die Gesamtheit der Bürger, die Gemeinde als Ganzes, und vermag als Verkörperung jenes unpersönlichen Wesens, das über die Parteien erhaben ist, selbst zu urteilen und nach Maßgabe seines Gewissens und der Gesetze zu entscheiden. Die Begriffe von Beweis, Zeugenschaft und Urteil selbst haben deshalb eine vollkommen andere Bedeutung bekommen. Der Richter hat in der Tat die Pflicht, die Wahrheit an den Tag zu bringen, und im Namen dieser Wahrhheit wird er sich von nun an äußern. Von den Zeugen verlangt er, nicht mehr zugunsten einer der beiden Parteien zu schwören, sondern über die Tatsachen auszusagen. Infolge dieser ganz und gar neuen Auffassung von Beweis und Zeugnis entsteht ein System von Techniken des Beweises, der Rekonstruktion des Plausiblen und des Wahrscheinlichen sowie des Schlusses aus Indizien oder Anzeichen.

(9) L. Genet, Droit et société dans la Grèce ancienne, Paris 1955, S. 61-81"

Jean-Pierre Vernant: "Die Entstehung des griechischen Denkens"; Frankfurt/M. 1982; S. 79


Der archaische griechische Prozess ist also keine Untersuchung, sondern ein Wettkampf, das Urteil des Schiedsrichters keines über die Wahrheit, sondern über denjenigen, der die Waffen und seine Kräfte am besten eingesetzt hat. Und dieses "am besten" steht wiederum nicht in Beziehung zum Kritierium der Wahrheit, sondern rekurriert auf andere soziale Werte.

Trackback URL:
http://axonas.twoday.net/stories/1482726/modTrackback

Praxis der Aphrodisia

Spiegel

Herzlich willkommen. Sie sind nicht angemeldet. Sie können dennoch einen Kommentar abgeben.

Die Startseite finden Sie hier.


Kontakt und RSS

Sie erreichen mich über diese Emailadresse.


Creative Commons License

kostenloser Counter


Neue Feeds!

Zeigt den Feed an.


Translation Google:

See this page in English Voir cette page en francais