Axonas ist ein Zettelkasten, der Notizen, Exzerpte und Zitate aufbewahrt. Weder stellen die Notizen meine abschließenden Gedanken dar noch drücken die gesammelten Exzerpte und Zitate unbedingt meine Meinung aus.

Als öffentlich begehbarer Buchstabengarten ist dieser Zettelkasten zugleich Bestandteil eines Austauschs an Gedanken und Ideen, den ich mit einigen Menschen pflege. Er ist ein Hilfsmittel im Wechselspiel von Rede und Widerrede und den Nutzen und die Grenzen eines solchen Buchstabengartens hat Sokrates in Platons Phaedros treffend beschrieben.

Amerikanische NGOs zur Reform der Unternehmencharten

Die folgenden Organisationen engagieren sich in den USA zur Frage, wie generelle Charten von Unternehmen (und damit die Personenfrage) reformiert werden können:

Führender Think Thank in dieser Frage scheint das "Program on Corporations, Law & Democracy (POCLAD)" zu sein, ein Spinn-Off des "Council on International and Public Affairs (CIPA)". POCLAD wird ge- und betrieben von Experten aus dem Umfeld von grünen und Bürgerechts-NGOs.

Die Organisation mit Sitz in Massachusetts arrangiert Schulungen und stellt Kampagnenmaterial zusammen. Moralische Unterstützung erhält die Orgnaisation von dem Rechtsgelehrten Arthur Kinoy, dem Folksänger und Aktivisten Pete Seeger, dem Politologen Howard Zinn ("A People's History of the United States"), der Soziologin Elise Bouldin und seinerseits wachsenden Einfluss mit seiner Argumentation und empfohlenen verfassungsrechtlichen Vorgehensweisen bei diversen Menge Gewerkschafts- und Umweltaktivisten.

ReclaimDemocracy.org ist eine kleine NRO, die das Thema Persönlichkeitsrechte von Unternehmen in einen weiteren Kontext einer Demokartiereform sieht. Unter der Rubrik "Corporate Personhood" gibt es eine Menge Einführungstexte in die Problematik, auch diverse Hinweise auf die US-Rechtsgeschichte in dieser Frage und entsprechende Urteile auf Gerichtsentscheidungen. Allerdings fehlen gründlichere Recherchen und juristsiche Analysen.

In September 2001 lancierte Women's International League for Peace and Freedom eine Kampagne "to abolish corporate personhood that has as its goal to delegitimize the institution of the corporation as a political entity." Die Ziele der Kampagne für 2003-2005 waren:
"- insert the issue of corporate personhood into the 2004 election campaigns;
- pass town/city resolutions abolishing corporate personhood in 50 communities;
- change the ACLU position on corporate free speech."

"The Community Environmental Legal Defense Fund (CELDF)" hat ein eigenes Programm gestartet, dass Kommunen daran unterstützt, mit speziellen Regeln zur Rücknahme von Unternehmenscharten problematischer Firmen, die fortwährend lokales, Einzelstaaten- und Bundesumweltrecht verletzen, Staatsanwälte von entsprechenden Rechtsverfolgungen zu überzeugen.

Das "New Rules Project" des "Institute for Local Self-Reliance", eine Initiative, die sich die Stärkung des demokratsichen Einflusses von Kommunen zum Ziel gesetzt hat, hat eine entsprechendes Rubrik über Unternehmensverantwortung.

Sollte die umstrittene Entscheidung im Urteil "Santa Clara County v. Southern Pacific Railroad" von 1886 des obersten Gerichthofs umfassend revidiert werden, versprechen sich die Aktivistinnen der WILPF weitgehende Konsequenzen. William Meyers von der "Redwood Coast Alliance For Democracy" sieht zwar umfassende aber nur sehr langfristig wirkende Konsequenzen. Wie umgekehrt der Personenstatus von Unternehmen diese vor rechtlicher Verfolgung in offenkundig problematischen Fällen schützt, erläutert Jan Edwards.

Dennoch wird in der Szene die Chancen, eine entsprechende Urteilsrevidierung zu erreichen, als begrenzt gesehen. Als erfolgsversprechender sieht man Grasswurzel-Aktivitäten an:

"The simple solution would be to somehow bring a case involving only corporate personhood to the Supreme Court and ask them to rule on it. Hopefully they would take a strict-constructionist line and recognize that the Constitution does not mean corporations when it says persons. This method is unlikely for a variety of reasons, the foremost being that the current Supreme Court is a product of the corporate-dominated legal system and appointees are designated by corporate-dominated presidents and approved by a corporate-dominated Congress. In addition, many roadblocks have been built into the system to prevent such a case from even coming to the Supreme Court. We would need a law in some State or locality specifically denying corporations personhood, but attorneys and judges have so far taken the view that any such law would be outside the allowable bounds for local jurisdictions. They can (and certainly will) advise elected officials that they cannot even allow such a law to come up for a vote or referendum.

(...) We will need a sustained grassroots campaign to abolish corporate personhood. This campaign has barely begun. We can win with education and action. We must try to pass laws abolishing corporate personhood in every local government and in every state. We must argue before the courts so that they become familiar with our ideas. We must pass referenda and then protest when our referenda are struck down by the corrupt judiciary. We must demand that elected representatives take a stand against corporate personhood if they want the votes of environmentalists, workers, and small business owners. And we must argue our points in the law schools where future generations of lawyers and judges are being trained.

Supreme Courts do not work in a vacuum. When the public cries out for an issue to be tried the Supreme Court loses its prestige, perhaps even its ability to govern the country, if it refuses to hear the issue. Even if, in the first case, the Supreme Court ruled in favor of corporate personhood, if they at least gave an actual rational to their madness, we would be able to tear it apart. We could focus on each point of their argument and bring suits appropriate to overruling each point.

We could, and probably should, clarify our position by an Amendment to the Constitution that clarifies the legal status of corporations. Amending the Constitution is a very difficult process, but it is the ultimate expression of the people=s authority."

William Meyers: "The Santa Clara Blues: Corporate Personhood versus Democracy"; November 13, 2000; III publishing

Trackback URL:
http://axonas.twoday.net/stories/1690838/modTrackback

Praxis der Aphrodisia

Spiegel

Herzlich willkommen. Sie sind nicht angemeldet. Sie können dennoch einen Kommentar abgeben.

Die Startseite finden Sie hier.


Kontakt und RSS

Sie erreichen mich über diese Emailadresse.


Creative Commons License

kostenloser Counter


Neue Feeds!

Zeigt den Feed an.


Translation Google:

See this page in English Voir cette page en francais