Axonas ist ein Zettelkasten, der Notizen, Exzerpte und Zitate aufbewahrt. Weder stellen die Notizen meine abschließenden Gedanken dar noch drücken die gesammelten Exzerpte und Zitate unbedingt meine Meinung aus.

Als öffentlich begehbarer Buchstabengarten ist dieser Zettelkasten zugleich Bestandteil eines Austauschs an Gedanken und Ideen, den ich mit einigen Menschen pflege. Er ist ein Hilfsmittel im Wechselspiel von Rede und Widerrede und den Nutzen und die Grenzen eines solchen Buchstabengartens hat Sokrates in Platons Phaedros treffend beschrieben.

Abmahnungen und Einstweilige Verfügungen per Abreißrolle

"Dient es der Wahrheit und Gerechtigkeit, wenn Richter sich selbst zu Dienstleistern eines kurrupten Teils der Anwaltskaste erniedrigen, indem sie Abmahnungen und Einstweilige Verfügungen quasi per Abreißrolle zur Verfügung stellen?"
fragt Anna Kühne.

Worüber ich seit Wochen immer wieder am Grübeln bin - wenn ich mich nicht gerade selbst unseriöser Aktionen erwehren muss:

Was werden eigentlich die Konsequenzen aus dem deutschen Abmahnsperrfeuer sein, daß die Blogwelt derzeit erlebt? Immer mehr Fälle tauchen auf und man kommt gar nicht mehr nach, für alle Betroffenen die notwendigen Gesten der Solidarität aufzubringen. Die Kochbuchbetreiber Marion und Folkert Knieper machen ja gerade durch eine Ballung von Abmahnungen und juristischen Aktionen im Internet von sich reden. Nerdcore wurde von ihrem Anwalt abgemahnt (hat sich aber die internetrechtlichen Profis Udo Vetter/Sascha Kremer als Anwälte genommen). Das Blog Maingold gerät ebenfalls unter juristisches Sperrfeuer und wird zum zweiten Mal von den Kochbuchbetreiber abgemahnt. Das Parteibuch von Marcel Bartels, das mit einer Akribie Nepper, Schlepper, Bauernfänger aufspürt und thematisiert, wird mit Abmahnschreiben derzeit nur so zugedeckt und gibt auf. (Wir werden sehen, was aus den ausländischen Domains www.mein-parteibuch.org und www.mein-parteibuch.com wohl wird.) Media-Markt und Anwalt Steinhövel sind ebenfalls wieder auf juristischem Weg aktiv. Zumindest Online-Medien wie "Fokus-Online" berichten über die neue "Neue Abmahnwelle im Internet".

Diese neue Abmahnwelle ist - unter den Vorzeichen einer Verrechtlichung unserer Kommunikation - sowohl dem Umstand geschuldet, dass Internet-Öffentlichkeit immer größere Kreise erreicht (siehe auch die deutliche Steigerung der Leserzahlen in der Blogosphere) als auch dem von Johnny Häusler jüngst im Radio konstatierten Umstand, daß der berüchtige und vor allem in Deutschland so erfolgreiche Geschäftszweig der "Abmahnabzocke" einen ein neues Erntefeld, die Internet-Öffentlichkeit entdeckt hat

Der Gesetzentwurf »zur Verbesserung der Durchsetzung von Rechten des geistigen Eigentums«, den die Bundesregierung am letzten Mittwoch beschlossen hat, wird nur die finanzielle Ahndung des Delikts "Urheberrechtsverletzung" mit einer Kostenpauschale von 50,- EUR deckeln, also zwar das grösste Kontigent im Markt der oben angesprochenen Abmahnabzocker, aber eben immer noch einen Teilmarkt. Die perfiden Mechanismen des Abmahnunwesens zur Vermeidung kritischer Berichterstattung ist davon ncht betroffen. Allerdings darf man auch daran erinnern, dass der Beschluss der Bundesregierung ein Beschluss eines Entwurfs ist. (Der Text muss noch durch die Lesungen des Bundestags, denn nur letzterer bestimmt Gesetze.) Das legislative Durchwinken des Textes ist zwar wahrscheinlich, es besteht jedoch noch eine geringe Chance sowohl durch Kontaktaufnahme mit Oppositionsparteien als auch mit örtlichen Bundestagsabgeordneten ein gewisses Bewusstsein für die Schwachstellen zu schaffen. Die Gegenseite tut das schließlich auch.

Zurück zu den Konsequenzen. Ich habe keine Ahnung, was die Wut über die Aasgeier-Mentalität einiger Anwälte in der jungen, gut ausgebildeten Schicht, die jetzt die Blogosphere beherrscht, auslösen wird. Eine Schulung in technischen Guerillero-Taktiken zur Anonymisierung von Blogs? Meister in der Multiplizierung von Berichterstattung (Anna Kühne nennt das das Prinzip "Hydra gegen Hydra".) Juristische Feinfühligkeit? Oder eine Verbitterung, deren Impact nicht abzusehen ist?

Übrigens wurde ich gefragt, ob ich wüsste, ob "Monikas Knochenbude - Lecker Ficken mit Bild über 3000 Stellungen. Alle selbst ausprobiert und fotografiert" eine Satire auf das aktuelle Abmahnunwesen und die neue Kreativität von Geschäftsmodellen im Internet wäre. Ich weiß es nicht, ich wüsste nicht auf was es anspielen sollte. Vielleicht ist es auch nur eine Reflexion über die promiskuitive Sonderstellung unseres Lebens als Mensch im Universum. Aber ich würde mittlerweile immer davor warnen, auf Angebote einzugehen, bei denen Urheberrechtsfragen und deren finanzielle Nutzung nicht eindeutig geklärt sind. Das wird bei diesem Thema nicht anders sein als bei Rezepten, Brötchenphotos, Musik usw. Denke ich mir mal so.

(Einen umfassenden Abmahnwegweiser gibt es neuerdings hier, das Blog zum Abmahnunwesen gibt es hier. )

(Update: Yepp, das ist ein reiner Solidaritätsbeitrag; aber es schadet ja nicht, wenn jene Herren Naturwissenschaftler, die hier gerade so auffällig oft reinschauen und mehr oder wenige amüsiert registrieren, wie ein übereifriger Kollege sich zum Kasper macht, mal einen Einblick in Sorgen und Nöte der Blogosphere bekommen.)

Via: Wirres, Robert Basic, Jens Scholz.
Poeseline (Gast) - So, Apr 01, 2007

???

Huch, jetzt bin ich ganz verwirrt. Muss ich mir jetzt Sorgen machen? Ich bin doch erst ganz neu wieder drin in der Blogwelt...

Trackback URL:
http://axonas.twoday.net/stories/3263695/modTrackback

Praxis der Aphrodisia

Spiegel

Herzlich willkommen. Sie sind nicht angemeldet. Sie können dennoch einen Kommentar abgeben.

Die Startseite finden Sie hier.


Kontakt und RSS

Sie erreichen mich über diese Emailadresse.


Creative Commons License

kostenloser Counter


Neue Feeds!

Zeigt den Feed an.


Translation Google:

See this page in English Voir cette page en francais