Axonas ist ein Zettelkasten, der Notizen, Exzerpte und Zitate aufbewahrt. Weder stellen die Notizen meine abschließenden Gedanken dar noch drücken die gesammelten Exzerpte und Zitate unbedingt meine Meinung aus.

Als öffentlich begehbarer Buchstabengarten ist dieser Zettelkasten zugleich Bestandteil eines Austauschs an Gedanken und Ideen, den ich mit einigen Menschen pflege. Er ist ein Hilfsmittel im Wechselspiel von Rede und Widerrede und den Nutzen und die Grenzen eines solchen Buchstabengartens hat Sokrates in Platons Phaedros treffend beschrieben.

Mythologie

Donnerstag, 9. Februar 2006

Sonne und Mond 2


"Ich denke immer im Sinne von "le soleil" und "la lune", das Umgekehrte in unserer Sprache ist mir konträr, so daß ich immer machen möchte "der große Sonn" und "die Möndin" so geht es einem oft, daß man mit dem äußerlichen Benehmen der Sprache uneins ist und ihr Innerstes meint." Aus einem Brief von Rainer Maria Rilke an Nanny Wunderly Volkart vom 4.2.1920; zitiert nach: Hadumod Bußmann: "Genus und Sexus in den Sprachwissenschaften"; Beitrag im Frauenvorlesungsverzeichni s Sommersemester 1995 der Ludwig-Maximilians-Univers ität München
[Zettel auffalten...]



Sonne und Mond 1


Julia Iwersen erwähnt in ihrem Buch "Die Frau im Alten Griechenland"(1) die britische Archäologin Lucy Goodison, die in ihrer Studie "Death, Woman and the Sun"(2) zu dem Schluss kommt, dass in der frühen ägischen Welt ein Sonnenkult existierte, der die Sonne mit dem weiblichen Geschlecht verband. "Goodison analysiert in ihrer Arbeit eine Reihe von bildlichen Zeugnissen aus der mittleren Palastzeit Kretas, die einen langsamen Übergang weiblicher Sonnensymbolik zu einer männlichen erkennen lassen."(3) Iwersen bringt auch andere Argumentationen ins Spiel, die eine weibliche Identifikation der Sonne implizieren: Für den männlichen Helios fehlen vorhomerischen Belege. Die griechische Mythologie kennt zwei mächtige mit der Sonne verbundene Zauberinnen. Kirke und und ihre Nichte Medea. Dann die Gattin von Minos (und Kirkes Schwester): Pasiphae - nach Iwersen die "Allscheinende". Ihre Tochter Phädra: die "Strahlende". Pasiphae und Krike sind bei Hesiod Töchter des Helios. Der wieddeerum stammt nach Hesiod von dem Titan Hyperion ("Oben-Wandelnd") und Theia (von "göttlich"). Apoll hat sein Epitheton Phoibos ("Leuchtender") von ...
[Zettel auffalten...]



Mittwoch, 11. Januar 2006

Paul Veyne Anmerkung zu Homers Götter


„Die kritische Haltung des Pausanius, des Aristoteles und selbst Herodots (24) besteht darin, den Mythos als mündliche Überlieferung aufzufassen, als historische Quelle, die der Kritik bedarf. Anmerkung 24: (...) Schon in der Ilias begrenzt das, was man den homerischen Rationalismus genannt hat, das Eingreifen der Götter in die Angelegenheiten der Menschen auf die mythischen Geschlechter.“ Paul Veyne: „Glaubten die Griechen an ihre Mythen? Ein Versuch über die konstitutive Einbildungskraft“; Frankfurt 1987; S. 26 u. S.159
[Zettel auffalten...]



Donnerstag, 10. November 2005

Zu Hannah Arendts Bemerkung hinsichtlich homerischer Götter


Hannah Arendts Beobachtung, dass homerischen Götter nur handeln, wenn Menschen im Spiel sind, scheint mir ein Missverständnis des homerischen Mythos zu sein. Ada Neschke beschreibt es folgendermaßen: "Mythen sind nicht immer, wie es die deutsche Sprache nahelegt, Erzählungen von Göttern - die Götter sind nicht Erzählthema, sie sind jedoch Erzählvoraussetzung. Erzählthema ist das Handeln der Menschen, solcher Menschen, die vor der eigenen Zeit lebten, der Heroen. (22) (...) Die Heroen, von denen Epos und Tragödie erzählen, sind "Täter", Handlende"; da aber im Handeln Ziele in der Wirklichkeit umgesetzt werden, treten die Handelnden mit der Wirklichkeit in Kontakt. Wirklich, da wirksam, aber sind die Götter, die immanenten Wirklichkeitsmächte. So erzählen die Heroenmythen zwar von den handelnden Menschen, sie stellen aber zugleich diejenigen dar, die deren Handeln gelingen oder scheitern machen, die Götter." (22) Zum Heroenmythos der Griechen vgl. Verfasserin, "Griechischer Mythos, Versuch einer idelatypischen Beschreibung", Zeitschrift für Philosophische Forschung, 37, 1983, 119-138 Zitat aus: ...
[Zettel auffalten...]



Montag, 14. Februar 2005

Götter als "Proben"


Es spricht einiges dafür, dass man die Helden, die in den heroischen Epen des keltischen, germanischen und homerischen Universums geschilderten werden, zurecht als Exemplifizierungen im Sinne Nelson Goodmans – also als Proben – bestimmter sozialer Verhaltensweisen und Tugenden verstehen kann, die im idealisierten Sozialgefüge, wie es uns von den Dichtern oder der Überlieferung skizziert wird, eine feste Rolle spielen. Und vielleicht kann man dies auch von den Darstellungen der „Göttern“ in diesen Epen sagen - lassen wir hier mal außer Frage, ob diese „Götter“ der verschiedenen Kulturen mehr miteinander gemein haben als den gleichen sprachlichen Begriff. Aber es wäre nur ein typisches Beispiel für jene vielfältigen Projektionstheorien, wenn man daraus den Schluss ziehen wollte, dass auch die Götter selbst nur solche „Proben“ seien. Projektionstheorien hinsichtlich religiöser Gegenstände sind erstaunlicherweise auch noch nach mehr als hundert Jahren en vogue. Der jeweilige Mechanismus mag variiert werden – im modernen Esoterikgeschwätz, das seine Verwandtschaft zum ...
[Zettel auffalten...]



Praxis der Aphrodisia

Spiegel

Herzlich willkommen. Sie sind nicht angemeldet. Sie können dennoch einen Kommentar abgeben.

Die Startseite finden Sie hier.


Kontakt und RSS

Sie erreichen mich über diese Emailadresse.


Creative Commons License

kostenloser Counter


Neue Feeds!

Zeigt den Feed an.


Translation Google:

See this page in English Voir cette page en francais