Axonas ist ein Zettelkasten, der Notizen, Exzerpte und Zitate aufbewahrt. Weder stellen die Notizen meine abschließenden Gedanken dar noch drücken die gesammelten Exzerpte und Zitate unbedingt meine Meinung aus.

Als öffentlich begehbarer Buchstabengarten ist dieser Zettelkasten zugleich Bestandteil eines Austauschs an Gedanken und Ideen, den ich mit einigen Menschen pflege. Er ist ein Hilfsmittel im Wechselspiel von Rede und Widerrede und den Nutzen und die Grenzen eines solchen Buchstabengartens hat Sokrates in Platons Phaedros treffend beschrieben.

Wassermannzeitalter

Mittwoch, 14. November 2007

Romantik als Zwilling des Rationalismus


"Im 19. Jahrhundert brach die Romantik nie mit dem Rationalismus; sie war vielmehr sein Spiegelbild. Descartes hob die Fähigkeit zu formaler Rationalität und logsicher Kalkulation als das spezifisch "Geistige" in der menschlichen Natur auf Kosten der Gefühlserfahrung in den Himmel, die ein bedauerliches Nebenprodukt unserer Körpernatur sei. Seit Worsworth oder Goethe kippten die romantischen Dichter und Romanschriftsteller auf die andere Seite: ein allein von der kalkulierten Vernunft beherrschtes menschliches Leben ist kaum lebenswert, edel ist die Bereitschaft, sich tiefen Gefühlen zu überlassen. Das ist keine Position, die den Dualismus des 17. Jahrhunderts transzendiert, sondern sie akzeptiert ihn und schlägt sich nur bei jeder Dichotomie auf die andere Seite." Stephen Toulmin: "Kosmopolis - Die unerkannten Aufgaben der Modern"; Frankfurt a.M. 1994, S. 238-239 Etwas zu einfach diese Gegenüberstellung,wenn man sie mit den Anliegen romantischer Vordenker wie Hölderlin oder Novalis vergleicht, aber im Kern stimmt es: Nicht nur, daß es diese klischeehafte Variante der Romantik gibt. Sondern auch dort, wo nur der Anspruch auf ganzheitliche ...
[Zettel auffalten...]



Freitag, 4. März 2005

"Ein schrecklicher Tag"


"Die Geschichte vom menschlichen Fortschritt hat in unserer Welt so fest Fuß gefaßt, daß es wirklich ein schrecklicher Tag wäre, an dem aller Glaube daran verlorenginge. Daß diese Geschichte fest verwurzelt ist, wird durch viele Alltagsformulierungen bezeugt, die dazu dienen, manche Ideen als »fortschrittlich« und andere als »rückschrittlich« zu kennzeichnen. Einigen Anschauungen wird bescheinigt, daß sie von heute sind, während andere als nachgerade »mittelalterlich« hingestellt werden. Manche Denker gelten als »ihrer Zeit voraus«, während andere noch im vorigen Jahrhundert leben, usw. " Charles Taylor: "Moderne und die säkulare Zeit"; S. 211ff.; in: "Wieviel Gemeinschaft braucht die Demokratie? Aufsätze zur politischen Philosophie"; Frankfurt a.M 2002; S.166 - 217; Es dürfte in der Tat für einige Menschen ein schrecklicher Umbruch sein, wenn die Aufklärung ganz dialektisch auch diesen Teil ihrer Ideologie auffrisst. Gleichsam der Endpunkt der Selbstkannibalisierung: nichts mal mehr im zweidimensionalen Raum gäbe es für sie eine Richtung.
[Zettel auffalten...]



Donnerstag, 27. Januar 2005

Ursprung des "neuen Menschen"


Bryten Brytenbach schrieb in einer Rede für den Kongress "Der Begriff Fortschritt in unterschiedlichen Kulturen", die er am 25. November 2004 vorlesen lies: "Die Geschichte ließ sich in jeder Phase als Schritt nach vorwärts verstehen, das wußten wir einfach, und sie kündete von einem wachsenden Bewußtsein, das die Entwicklung von Verbesserungen des Zustands der Menschheit versprach. Der Kampf um die Freiheit wurde vom unvermeidlichen wissenschaftlichen Phänomen des Fortschritts geleitet. Wir würden die nationalen Grenzen abschaffen, und die überflüssigen Grenzlinien der Religiösität. Das menschliche Leben würde sich unaufhörlich mit wachsender Industrialisierung, schnellerer Kommunikation, zunehmender Mobilität, mit Antibiotika und Plastik verbessern... Das im Kern westliche Konzept vom ‚Neuen Menschen', das vermutlich auf der sehr frühen christlichen Forderung nach ‚Bekehrung' basiert - und damit auf der Möglichkeit, ‚wiedergeboren' zu werden und nach dem ‚vollkommenen' Leben zu trachten - wurde zum Fundament unserer Utopie. Mit der Freiheit ging es voran. Außerdem ...
[Zettel auffalten...]



Freitag, 31. Dezember 2004

Wolf Dieter Storls "Zeitenwende"


Meine Göttin ;-), was geht mir der in weiten Teilen der esoterischen, „spirituellen“ und naturreligiösen Szene verbreitete Hang zur kommenden kosmischen Erlösung auf die Nerven. „Ja der Wendepunkt ist überschritten, das Pendel schwingt schon in die andere Richtung. Vorbei ist es mit dem kruden Materialismus und simplen Rationalismus. Es kommt die von den Traumtänzern des New Age als »Wassermannzeitalter« bejubelte Zeit der mystischen Schau, der Götternähe; zugleich aber nimmt auch die Zauberei, die magische Manipulierung durch heimliche, verschworene Mächte zu. Fernab vom Auge der Öffentlichkeit bemächtigt sich ein zunehmender Okkultismus der Politik und der Wirtschaft. Filme wie Harry Potter, Matrix oder Herr der Ringe deuten vage an, was sich im Hintergrund bewegt.“ (Wolf Dieter Storl: „Naturrituale – Mit schamanischen Ritualen zu den eigenen Wurzeln finden“; Baden und München 2004; S. 24) Das Kapitel aus dem Buch "Naturrituale" ist mit „Zeitenwende“ überschrieben. Wie oft höre ich solche Sätze über den „kommenden Umbruch“, das ...
[Zettel auffalten...]



Praxis der Aphrodisia

Spiegel

Herzlich willkommen. Sie sind nicht angemeldet. Sie können dennoch einen Kommentar abgeben.

Die Startseite finden Sie hier.


Kontakt und RSS

Sie erreichen mich über diese Emailadresse.


Creative Commons License

kostenloser Counter


Neue Feeds!

Zeigt den Feed an.


Translation Google:

See this page in English Voir cette page en francais